Seite drucken

Schriftgröße

sicher bewegen

selbständig handeln

wieder wohlfühlen

hand-spiegeltherapie

Spiegeltherapie

Die Spiegeltherapie ist eine Therapieform, bei der mit einem Spiegel und dessen starker visueller Stimulationsmöglichkeit Bewegungen gefördert und Schmerzen reduziert werden.

Wie funktioniert die Spiegeltherapie?

Es wird ein Spiegel in der Körpermitte des Patienten platziert. Der bewegungseingeschränkte oder auch amputierte Körperteil, z. B. der Arm, liegt hinter dem Spiegel und ist verdeckt. Nur der gesunde Arm ist für den Patienten sichtbar. Dieser wird bewegt und es werden verschiedene Übungen durchgeführt. Der Patient schaut nur in den Spiegel. Damit wird das Gehirn getäuscht: Durch die Spiegelung entsteht der Eindruck, als ob sich der betroffene Arm beschwerdefrei mitbewegen würde.

Schmerzabnahme, Bewegungszunahme und eine bessere Wahrnehmung

Die Spiegeltherapie spricht gezielt Hirnregionen an, die einen positiven Einfluss auf Rehabilitation, Bewegung und Schmerzempfinden haben. Auch im Gehirn entsteht durch die optische Illusion der Eindruck, die betroffene Seite könne wieder normal bewegt und kontrolliert werden. Dadurch erfolgt eine Modulierung der Areale im Gehirn, die für die Schmerz- und Missempfindungen im betroffenen Körperteil verantwortlich sind. Das positive Spiegelbild ermöglicht eine „geistige“ Restrukturierung: Unsere Patienten können sich so uneingeschränkter bewegen, empfinden weniger Schmerzen und nehmen das betroffene Körperteil besser wahr.

Der Patient ist aktiv beteiligt

Um Erfolge durch die Spiegeltherapie zu erzielen, muss der Patient sich auf die erzeugte Illusion einlassen können. Entscheidend ist dabei seine Konzentrationsfähigkeit: ungefähr 20 Minuten können sich die meisten Schmerzpatienten so intensiv konzentrieren, dass die optische Illusion zugelassen wird. Ein individuelles Eigenübungsprogramm durchzuführen und regelmäßiges Üben ist außerhalb der begleiteten Spiegeltherapie ebenfalls notwendig, um mit der Illusion umgehen und sie integrieren zu können.

Ein Beispiel aus unserer Praxis

Ein Patient hat Phantomschmerzen nach der Amputation eines Fingers. Durch die Spiegeltherapie können seine Schmerzen gelindert werden. Zusätzlich werden am gesunden Finger Reize gesetzt. So merkt der Patient, dass es schmerzfrei ist.

Sie haben Fragen zur Spiegeltherapie? Sprechen Sie uns gerne darauf an.

Axel Heußen· Praxis für Ergotherapie und Handrehabilitation· Neusser Straße 233· 50733 Köln

Nach oben

© 2013 Axel Heußen

"Praxis mit Schwerpunkt für Handtherapie"

Zertiziert durch:

  • die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Handtherapie (DAHTH) e.V.
  • und der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH).